MenuKreisgruppe Freyung-GrafenauBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Jahreshauptversammlung des BUND Naturschutz am 27.03.2019 - Bericht in der Passauer Neuen Presse

Engagiert für Umwelt und Klima – Rückblick auf attraktives Jahresprogramm

Ringelai. Gute Partnerschaften, Entdeckungen und die Freude über das aus Sicht des Bund Naturschutz Freyung-Grafenau positive Volksbegehren "Rettet die Bienen" prägten das vergangene Jahr, das Vorsitzender Peter Mayer bei der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe des Bund Naturschutz Revue passieren ließ.

Gemeinsam mit dem Kreisjugendring organisierte der BN schon zum dritten Mal die "Kleidertauschparty" in Hohenau, außerdem nahm man am Rotwild-Monitoring des Nationalparks teil und arbeitete mit Gartenbauvereinen und Schulen – etwa in Fragen der Obstverwertung und dem Kräutergarten an der Schule Ringelai – eng zusammen. Mit der Unteren Naturschutzbehörde Freyung wurde zudem ein gemeinsamer Kontrollgang am Dreisessel im Schutzgebiet Auerhahn absolviert.

 

Besonders freute Vorsitzenden Peter Mayer und Biologe Karel Kleijn, dass die mehrjährige Forschungsarbeit zur Waldbirkenmaus erfolgreich war. Die installierten Naturkameras zeigten ein größeres Vorkommen der seltenen Waldbirkenmaus. Zur Freude Mayers gelang es auch 2018, ein attraktives Jahresprogramm mit naturkundlichen Führungen auf die Beine zu stellen. Hierbei dankte er vor allem Karel Kleijn und Thomas Zipp für ihr Engagement.

Laut Mayer werden in Zukunft die Naturschutzarbeit, Sturmschäden, Überschwemmungen mit Bodenerosion und Probleme im Zuge des Klimawandels die Arbeit des BN bestimmen. Vor Ort sei auch die Rolle des Wolfs in der Kulturlandschaft ein wichtiges Thema. Ebenfalls wichtig sei das Verfassen von Stellungnahmen und Aktivitäten der BN-Kreisgruppe bei Gewerbegebiets-, Baugebiets- und Straßenplanänderungen. 40 Stellungnahmen gaben sie 2018 ab.

Karel Kleijn von der Geschäftsstelle ging auch auf das Thema "Atzldorfer Berg" ein und betonte, dass das Vorhaben in der vorliegenden Planungsausführung eine Ortsabrundung, Beanstandung gäbe es nicht.

Keine Beanstandungen bei Vorhaben "Atzldorfer Berg"Die zuvor geäußerten Einwände von ihnen und der benachbarten BN-Gruppe hatten sich auf "kolportierte, deutlich größere Maßnahmen" bezogen.

Das führte auch zu den "Problemfällen", wie Mayer sie nannte – also Bauprojekten, bei denen eben diese Stellungnahme nicht positiv ausfällt. Mayer ging in der Folge etwa auf die Westspange und die Baumfällungen im Alten Forstgarten in Freyung ein.

Das Projekt "Life for Mires" (Leben für die Moore), das der BN gemeinsam mit der Gemeinde Haidmühle und weiteren Partnern in der Region betreut, sei besonders wichtig. Projektkoordinator Karel Kleijn stellte das Projekt vor und führte aus, dass die Moore als CO2-Speicher eine bedeutende Funktion haben und durch die Austrocknung der Moore CO2 freigesetzt wird. In den Gebieten um Haidmühle wird es Führungen zu diesem Projekt geben.

Im Anschluss gab Sebastian Schlutz einen Kassenbericht ab. Er freute sich, dass der Hauptverband BN sich entschlossen habe, die Kreisgruppe mit Personalmitteln zur Besetzung der Geschäftsstelle zu unterstützen. Insgesamt war die Prüfung ohne Beanstandungen, allerdings bat Schlutz um die Ernennung eines zweiten Kassenprüfers. Dies wurde genehmigt, die Versammlung wählte Gerda Biel.

In einem Kurzreferat stellte dann Gerhard Falter die Öko-Modellregion Ilzer Land und den aktuellen Projektschwerpunkt "Ilzer Land Weidefleisch" vor. Auch im Führungsangebot ergeben sich Überschneidungen zwischen BN und der Öko-Modellregion und er drückte die Hoffnung aus, auch in Zukunft eng kooperieren zu können.

Carolin Pecho, die Geschäftsleiterin der ILE "Ilzer Land", stellte das Projekt "Aktionstag für Menschen mit Handicap vor", an dem sich auch die Kreisgruppe im Sommer mit einem Stand beteiligen wird.

Vom Juniorranger zum Botschafter der UN-DekadeIn einem Kurzvortrag "Von Süd nach Nord – vom Wald zur See", stellte Marvin Manzenberger, der aus dem Landkreis stammt, seine Tätigkeit als Botschafter für die UN-Dekade Biologische Vielfalt vor. Beginnend als Juniorranger im Nationalpark und über ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zeigte er Berührungspunkte zwischen nachhaltiger Naturschutzarbeit und Jugend-Engagement auf.

Peter Mayer lud schließlich zu Veranstaltungen im Jahresprogramm ein, zum Beispiel dem "Musikalischen Picknick" am 7. Juli am Grenzübergang Haidmühle mit Kurzführungen zum "Life for Mires"-Projekt. − cpo

 

 

 

Quelle: Passauer Neue Presse vom 07.05.2019
Wir danken der PNP für die freundliche Genehmigung der kostenlosen Nutzungsrechte auf unserer Website.